03.04.2019

Botschafter für die Brauer-Ausbildung

München/Pfaffenberg – Bayerns Ernährungshandwerke stehen für Regionalität, Tradition und besondere Qualität. Um den eigenen Beruf und die erzeugten Produkte in den Fokus zu rücken, starten die Verbände der bayerischen Metzger, Bäcker, Müller, Konditoren und Brauer zusammen mit dem Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten eine breit angelegte Kommunikationskampagne. „Unsere bayerischen Genusshandwerker erzeugen regionale Produkte höchster Qualität. Damit wir auch zukünftig handwerklich produzierte Lebensmittel genießen können, wollen wir junge Leute für die Vielseitigkeit dieser tollen Berufe begeistern“, sagte Bayerns Ernährungsministerin Michaela Kaniber.
Unter dem Motto „Starkmacher gesucht“ wurden fünf Botschafter aus den einzelnen Berufsständen gewonnen, die ihr Genusshandwerk vorstellen. Über Social Media, auf diversen Veranstaltungen sowie Berufsmessen und in einer Werbekampagne werden diese jungen „Starkmacher“ über ein Jahr lang zeigen, was in ihren Berufen steckt.
Als Ausbildungsbotschafter für das Genusshandwerk der Brauer und Mälzer wurde Kilian Stöttner vom Staatsministerium und den Privaten Brauereien Bayern e.V. ausgewählt. Nach der Ausbildung bei der Paulaner Brauerei München absolvierte Kilian Stöttner im Januar 2019 die Gesellenprüfung.
„Als Jungbrauer freue ich mich besonders auf die Aufgabe gemeinsam mit dem Verband der Privaten Brauereien Bayern e.V. und dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirschaft und Forsten für den Nachwuchs in unserer Branche zu werben. Durch meine gerade abgeschlossene Berufsausbildung weiß ich bestens über alle Sachverhalte der Ausbildung Bescheid und kann diese perfekt an motivierte junge Leute weitergeben.“, so Kilian Stöttner.
Der Verband der Privaten Brauerei Bayern e.V., vertreten durch Geschäftsführer Herrn Herbert Meier, unterstützt das Staatministerium bei der Durchführung der Kampagne als Partner, der sehr nah an den Brauereien ist und der mit den Themen rund um die Brauer-Ausbildung bestens vertraut ist. Für eine Zusammenarbeit hinsichtlich der Ausbildung in Ihrem Betrieb nehmen Sie gerne über den Verband Kontakt mit Herrn Meier und Herrn Stöttner auf. Me/M